Der PeR-Y-Rehabilator® stellt einen Durchbruch 
bei der Behandlung nach einem Schlaganfall dar.


Er vereinigt Oberflächen-EMG und die Muskelstimulation zu einem sinnvollen 
Triggermechanismus, bei dem der Patient über das EMG die Stimulation 
synchronisiert und auslöst.

Das heißt, es wird das noch vorhandene maximale Muskelpotential gemessen 
und als Ausgangswert festgehalten. Die dem Patienten mögliche Muskelanspannung 
wird in Form eines Oberflächen-EMG-Potentials gemessen und eine zusätzliche 
Stimulation durch das Gerät gegeben, die es ihm ermöglicht, die eingeleitete 
Bewegung zu beenden.

Entscheidend hierbei ist es, daß der Patient mit Hilfe des Gerätes wieder in die Lage 
versetzt wird, eine Bewegung, die er begonnen hat, mit Hilfe des PeR-Y-Rehabilator® 
zu beenden. 
Dies bewirkt über die entsprechenden peripheren Rezeptoren eine gezielte Rückmeldung 
über die Nervenbahnen an das zentrale Nervensystem, wo diese Information dann 
gespeichert wird. Das ursprünglich negative feed-back wird so in ein positives umgewandelt.

Aber auch in den Fällen, wo seitens des Patienten keine Eigenbewegung mehr möglich 
ist, besteht über die EMG-Fernbedienung des PeR-Y-Rehabilator® (konsensueller 
Reflexbogen) die Möglichkeit, Eigenpotential an den geschädigten Extremitäten aufzubauen. 
Bereits bei geringem Eigenpotential an der geschädigten Extremität von nur 1 µV (Mikrovolt) 
kann dieses dann direkt mit Hilfe der EMG-getriggerten Stimulation / PeR-Y-Rehabilator® 
wieder gesteigert werden, um somit die bestmögliche Bewegungsfähigkeit zu erreichen.

Genau gesagt , der PeR-Y-Rehabilator® erleichtert es dem Schlaganfallpatienten 
wieder „gehen und greifen“ zu lernen.
Infomaterial anfordern